WhatsApp Status – Das müssen Sie wissen

WhatsApp Status-Funktion: WhatsApp-Nutzer können bald ihre derzeit noch unscheinbare und versteckte Statusmeldung aufpeppen. Ab Freitag können nach einem Update auch Fotos und Videos in den Status eingefügt werden, wie der Messengerdienst in einem Blogeintrag mitteilte. Sie können mit Emojis, Texten und Zeichnungen personalisiert werden und verschwinden automatisch nach 24 Stunden.

WhatsApp wertet die Statusmeldung mit dem Update deutlich auf. Laut dem IP Experten Hakan Karaboga aus Offenbach bekommt die Funktion einen eigenen Tab in der Bedienleiste, die nach dem Öffnen der App am unteren Bildschirmrand zu sehen ist. Dort wird auch ein Tab für die Kamera platziert, so dass Nutzer „etwas schnell aufzeichnen“ und dann entscheiden können, mit wem sie das Bild oder das Video teilen möchten, wie die Sprecherin sagte.

Angriff auf Snapchat und Instagram

WhatsApp kehrt mit der aufpolierten Statusfunktion zu seinen Wurzeln zurück: Denn in seinen Anfängen vor knapp acht Jahren konnten über das Programm lediglich Statusmeldungen geteilt werden. Nutzer konnten damals ihre Freunde mit einer kurzen Textzeile wissen lassen, was sie gerade tun. Erst später kam die Nachrichtenfunktion hinzu.

Mit der Überarbeitung der bisher textbasierten Statusmeldung greift WhatsApp auch Konkurrenten wie Snapchat an, bei dem Textnachrichten Videos und Bilder nach dem Ansehen automatisch wieder verschwinden. Auch das zu Facebook zählende Fotonetzwerk Instagram bietet eine ähnliche Funktion.

Über WhatsApp werden nach Unternehmensangaben jeden Tag 50 Milliarden Nachrichten verschickt, darunter 3,3 Milliarden Bilder und 760 Millionen Videos. Besonders die Zahl der geteilten Fotos und Videos ist im vergangenen Jahr massiv gestiege

Medion Akoya E7424: 17,3-Zoll-Notebook ab 26. Januar bei Aldi Süd und Nord erhältlich

Ab dem 26. Januar werden sowohl Aldi Süd als auch Aldi Nord ein neues 17,3 Zoll großes Notebook der Marke Medion anbieten. Das Medion Akoya E7424 kostet lediglich 499 Euro und stellt somit ein günstiges Einsteiger-Gerät dar.

Während es im günstigen Preisbereich bereits viele brauchbare Notebooks mit kleineren Displays gibt, muss man für größere Modelle weitaus mehr ausgeben, um ein Gerät zu erhalten, welches für alltägliche Aufgaben genügt.

Medion möchte solch ein Modell nun mit dem Akoya E7424 geschaffen haben, dessen 17,3 Zoll großes Display mit 1.600 x 900 Pixel nicht allzu scharf, aber gerade noch ausreichend hoch auflöst.

1 TB HDD und SSD mit 128 GB Speicher

Angetrieben wird das Medion Akoya E7424 von einem für alltägliche Aufgaben auf jeden Fall ausreichenden Intel Core i3-7100U, dem 4 GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Speicherplatzprobleme sind aufgrund der verbauten 1 TB großen Festplatte nicht zu erwarten, für das Windows 10 Betriebssystem und die wichtigsten Programme steht allerdings auch noch eine 128 GB große SSD bereit, die vor allem einen schnellen Systemstart ermöglichen dürfte.

Verbaut ist zu guter Letzt noch ein 44 Wh Akku, der für einen Großteil des Gewichts von 2,7 Kilogramm verantwortlich sein dürfte. Sucht man ein günstiges Notebook, welches auch als Desktop-Ersatz taugt, ist man mit dem Medion Akoya E7424 nicht schlecht beraten, falls man sich mit der nicht allzu hohen Displayauflösung anfreunden kann. Zum Preis von 499 Euro bietet es ein großes Display, eine ausreichende Ausstattung und genügend Anschlüsse. Erhältlich ist es wie bereits erwähnt ab dem 26. Januar in allen Filialen von Aldi Süd und Aldi Nord.

MediaOn die Erfarungen machen es möglich – Unlimitierter Webspace

Unlimitierter Webspace, dass bedeutet Ihr Webspace Paket hat keinerlei Limitierungen. Unsere Erfahrungen aus dem IT Bereich machen es möglich.

Der Webspace und Domain Anbieter MediaOn erweitert den Leistungsumfang seiner Hostingpakete und vergrößert den Domainspeicherplatz für alle Webspace Pakete auf unlimitierte Grösse. Das bedeutet Sie haben keine 100MB, 500MB oder 5GB Paket sondern ein Webhosting Paket mit unlimitierter Grösse. Sie können 100GB hochladen oder noch mehr. MediaOn ist seit 1999 Anbieter von Webspace Paketen, die Erfahrungen und das Know-How machen es möglich.

Kunden, die sich für das günstige Paket entscheiden, erhalten außerdem noch unlimitierte MySQL-Datenbanken sowie die Möglichkeit, unlimitierte eigene Emailkonten für die gekaufte Domain einzurichten. Somit ist sichergestellt, dass auch Blogsysteme wie WordPress oder komplexe CMS-Systeme auf den Domains lauffähig sind. Nicht nur das Sie können Skripte wir WordPress, Joomla, etc alles mit einem Klick installieren. Mit dem Unlimited Webspace lassen sich somit auch umfangreiche Projekte mit hohem Speicherplatzbedarf umsetzen.

Des weiteren bietet MediaOn.com die Registrierung von Domains über den Domaintreuhandservice an. Das bedeutet dass Sie nicht im Whois der Domains erscheinen.

Mediaon.com wird aus Israel geführt. Die Erfahrungen im IT Bereich sprechen für sich. Seit 1999 ist MediaOn auf dem Markt fest etabliert und dies wird sich in Zukunft auch nicht ändern. Gehen Sie auf die Linke Datenspur und geben Sie Vollgas. Wir machen es möglich,

Neben dem hohen Leistungsumfang der Webspace-Pakete steht für unsere Kunden selbstverständlich auch die Qualität des Webhostings im Vordergrund. Damit eine hohe Verfügbarkeit gewährleistet ist, vertraut der Anbieter ausschließlich auf Server an Standorten mit einem grossen Knotenpunkt. Das garantiert den einwandfreien Betrieb mit Internetseiten die ein hohes Transfervolumen einnehmen. Somit ist der Kunde auf der Kunde auf der sicheren Seite.

Weitere Informationen zum günstigen Webspacepaket finden Sie unter http://www.mediaon.com oder auch http://www.mediaon.ch

Medion Akoya E7424: 17 Zoll großes Aldi-Notebook

Der Discounter Aldi stellt das Medion Akoya E7424 (MD60150) in seine bundesweit rund 4.200 Filialen. Das 17-Zoll-Notebook taugt mit seinem Gewicht von 2,7 Kilogramm, 3,3 Zentimetern Dicke und den Abmessungen eines A3-Blatts allerdings kaum für den täglichen Transport von A nach B, sondern eher als Ersatz für einen Desktop-PC. Auf dem Preisschild des Aldi-Notebooks stehen 499 Euro, und das ist für einen 17-Zöller verdammt günstig. Gibt es trotzdem eine praxisgerechte Ausstattung fürs Geld? Wie schnell arbeitet das Windwos-10-Notebook? Und wie gut ist seine Bildqualität?

Wenig Schnickschnack

Das Aldi-Notebook ist kein Design-Star. Es steckt in einem unauffälligen Gehäuse, silberne Farbe auf Bildschirmdeckel und Tastaturumrandung setzen sparsame Akzente, der Rest ist schwarz. Dünne, leichte Notebooks sind zwar meist schicker, aber das Aldi-Notebook kontert mit seiner Ausstattung inklusive DVD-Brenner, Speicherkartenleser und vielen Anschlüssen – teure Adapter sind also nicht nötig.

Schnelles WLAN-ac

Für zusätzliche Bildschirme stehen VGA- und HDMI-Buchse zur Verfügung, für externe Festplatten gibt es einen USB-3.0-Anschluss, Tastaturen und Mäuse können an den beiden USB-2.0-Buchsen andocken. Und selbst der Internetzugang per Kabel ist dank Netzwerkbuchse kein Problem. Drahtlos klappt es natürlich auch, und zwar per aktuellem WLAN-ac. Für den kabellosen Datenaustausch mit Smartphones und Tablets ist Bluetooth an Bord.

SSD und neuer Kaby-Lake-Prozessor

Aber weil ein Notebook für den Schreibtisch auch flott arbeiten sollte, braucht es ordentlich Leistung. Im Aldi-Notebook soll das ein Einstiegsprozessor aus Intels aktueller Kaby-Lake-Reihe richten: Der im dritten Quartal 2016 vorgestellte Core i3-7100U hat zwei Kerne, die bei Bedarf mit bis zu 2,4 Gigahertz arbeiten. Dem Prozessor stehen 4 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Klasse: Eine schnelle SSD mit 119 Gigabyte Speicher ist ebenso an Bord wie eine Festplatte mit 932 Gigabyte für Fotos, Filme, Dokumente und andere Daten.

Display mit Schwächen

Gespart hat Medion beim Display: Statt in Full HD mit 1920×1080 Pixeln zeigt das E7424 Fotos und Videos mit nur 1600×900 Bildpunkten. So ist die Wiedergabe im Vergleich zu Full-HD-Geräten weniger detailreich. Zudem zeigt es bei seitlicher Betrachtung Farben verfälscht und die Helligkeit sinkt. Überraschend schnell klappt aber der Bildwechsel, den erledigt das Medion in nur 5 Millisekunden. Im Test gab es so keine hässlichen Schlieren in schnellen Filmszenen.

Schnell, kühl und sparsam

Auch im Testlabor geriet das Notebook nicht ins Stottern, die Prüfungen des Arbeitstempos absolvierte es mit durchweg hoher Geschwindigkeit. Auch bei anspruchsvolleren Bearbeitungen von Fotos und Videos kam es nicht ins Schwitzen. Wohl aber beim Zocken aktueller Spiele vom Schlage „Watch Dogs 2“ – dafür ist der im Prozessor eingebaute Grafikchip (HD Graphics 620) zu schwach. Einen starken, separaten Grafikprozessor können Kunden in einem 17-Zoll-Notebook der 500-Euro-Klasse aber nicht erwarten. Gut dafür: Selbst unter Volllast blieb das Medion an der Unterseite angenehm kühl (15,3 Grad Unterschied zur Umgebungstemperatur). Obendrein bot es für ein 17-Zoll-Notebook mit gut vier Stunden eine ordentliche Akkulaufzeit.

Sicherheitslücke in Thunderbird! Update jetzt umgehend installieren

Eine Sicherheitslücke in Thunderbird erlaubt es Angreifern, gefährlichen Schadcode einzuschleusen und betroffene Systeme damit zu übernehmen. In Version 45.6 ist die Sicherheitslücke geschlossen – das Update sollten Sie daher umgehend installieren.

Mit einem neuen Update schließt Mozilla Schwachstellen im E-Mail-Programm Thunderbird. Version 45.6.0 beinhaltet Korrekturen für mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken und sollte zeitnah installiert werden, rät das Bundesamt für SicherheitUnser Businessbereich auf CHIP in der Informationstechnik (BSI).

Das Update betrifft Windows-, Apple- und Linux-Betriebssysteme. Über die Sicherheitslücken sei es Angreifern möglich gewesen, das Programm abstürzen zu lassen und beliebig Programmcodes auf dem System auszuführen.

So installieren Sie das Update

Thunderbird sucht gewöhnlich automatisch nach Updates und weist auf die Aktualisierung hin. Nutzer können aber auch selbst über die Menüs „Hilfe“ und „Über Thunderbird“ nach Updates suchen und sie installieren. Alternativ laden Sie die aktuelle Version manuell herunter und installieren Sie auf gewohntem Weg – die Vorgängerversion wird dabei überschrieben, Daten und Einstellungen bleiben erhalten.

iOS 10.2 ist da und bringt neue Emojis, Wallpaper und TV App mit

Das Update bringt neue Emojis und viele Funktionen für die Kamera mit: Nachdem Apple die letzte Beta-Version von iOS 10.2 erst vor fünf Tagen veröffentlicht hat, steht die Aktualisierung nun für alle Nutzer von iPhone, iPad und iPod Touch via OTA (Over The Air) zur Verfügung.

Das Update auf iOS 10.2 bringt alle Features mit, die in den Beta-Versionen bereits gesichtet worden waren, so zum Beispiel über 100 neue Emojis nach Unicode 9.0, berichtet 9to5Mac. Zu den Neuerungen gehören unter anderem auch der sogenannte „Celebrations“- und der „Love“-Effekt für Nachrichten – und drei neue Wallpaper, die allerdings exklusiv Nutzern des iPhone 7 und iPhone 7 Plus vorbehalten sind. Die neue TV App soll Nutzern einen Überblick und schnelleren Zugriff auf Sendungen aus vielen anderen Apps ermöglichen, steht allerdings vorerst nur in den USA zur Verfügung.

Neue Kamerafunktionen

iOS 10.2 soll vor allem auch für die Kameras in iPhones etliche Verbesserungen mitbringen. So erhalten zum Beispiel Live Photos nach dem Update eine höhere Bildrate und sollen zudem stabiler laufen als zuvor. Außerdem soll das automatische Ordnen in der Fotos-App nach Personen nun akkurater funktionieren. Nach der Aktualisierung sollte außerdem ein Bug ausgeräumt sein, der auf dem iPhone 7 Plus dazu führt, dass der Zoom nach der Rückkehr aus der Foto-Übersicht nicht mehr richtig funktioniert.

Das Update auf iOS 10.2 räumt noch eine ganze Reihe an weiteren Fehlern aus, zum Beispiel in der Mail-App und bei FaceTime. Außerdem soll nach der Aktualisierung die Verbindung mit Bluetooth-Geräten von Drittanbietern besser funktionieren. Auch HomeKit wird durch die neue iOs-Version deutlich erweitert: Ab sofort sollen AppleInsider zufolge deutlich mehr Gerätetypen für das Smart Home unterstützt werden. Solltet Ihr noch keine Benachrichtigung zur Verfügbarkeit des Updates erhalten haben, könnt Ihr es in den „Einstellungen“ unter „Allgemein“ und „Softwareupdate“ auch manuell installieren.

Galaxy S8: Angeblich ohne Kopfhörer-Anschluss und mit 2K-Display

Das Galaxy S8 könnte ohne Kopfhörer-Anschluss kommen sowie mit einer geringeren Display-Auflösung als bisher vermutet: SamMobile will exklusiv mehrere Details über das kommende Top-Smartphone von Samsung erfahren haben.

Wie auch schon das iPhone 7 soll das Galaxy S8 laut SamMobile auf einen 3,5-mm-Audioausgang verzichten und verstärkt auf kabellose Lösungen setzen. Kopfhörer mit Klinkenanschluss könnten somit nur noch via Adapter mit dem Gerät verbunden werden. Angeblich soll das Smartphone stattdessen wie das mittlerweile eingestellte Galaxy Note 7 einen USB-C-Anschluss bekommen, über den auch der integrierte Akku aufgeladen werden kann. Durch diesen Schritt könnte Samsung mehr Platz für einen größeren Energiespeicher schaffen und womöglich die Dicke des Gerätes reduzieren.

Gear VR und geringere Auflösung

Der USB-C-Anschluss soll zudem kompatibel zum neuen Gear VR-Headset von Samsung sein, berichtet SamMobile weiter. Außerdem unterstütze der neue Anschluss eine Schnellladefunktion sowie höhere Datentransferraten. Letzteres könnte gerade dann nützlich werden, wenn beispielsweise größere Dateien von einem PC auf das Galaxy S8 übertragen werden sollen.

Zuletzt widerspricht SamMobile vorherigen Gerüchten, nach denen das Galaxy S8 über ein Display mit 4K-Auflösung verfügen soll. Zwar wäre gerade diese Auflösung bestens für VR-Inhalte geeignet, doch nun heißt es, das Smartphone würde wie das Galaxy S7 lediglich über einen 2K-Bildschirm verfügen. Dafür soll das Super AMOLED-Display allerdings den normalen RGB-Standard nutzen und keine sogenannte PenTile Matrix. Dadurch werde der Energieverbrauch reduziert und gleichzeitig die Subpixeldichte erhöht, was sich wiederum positiv auf die Virtual Reality-Qualitäten des Smartphones auswirken könnte. Interessant: Die Webseite SamMobile beruft sich bei diesen Gerüchten auf Insider-Quellen und spricht zum Teil davon, dass sie diese Informationen „exklusiv bestätigen“ könne.

Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert

Das Smartphone Oneplus 3T kann bestellt werden – das große Modell wird aber nicht mehr vor Weihnachten geliefert. Das Nachfolgemodell des Oneplus Three bietet einen aktualisierten Prozessor, einen größeren Akku und Verbesserungen bei der Kameraausstattung.

In zwei Ausführungen kann das Oneplus 3T direkt beim Anbieter bestellt werden. Das 64-GByte-Modell kostet 440 Euro, und für 480 Euro gibt es das Smartphone mit 128 GByte Flash-Speicher. Für das kleine Modell wurde die Lieferzeit soeben von vier auf fünf Tage erhöht. Am späten Vormittag hat sich die Wartezeit auf acht Tage erhöht. Deutlich länger müssen Interessenten beim 128-GByte-Modell warten. Als unser Bericht online ging, lag die Lieferzeit bei vier Tagen, jetzt sind es vier Wochen. Wer also das große Modell jetzt bestellt, wird es demnach nicht mehr vor Weihnachten bekommen. Ein Steckplatz für Speicherkarten fehlt dem Smartphone – wie auch dem Vorgängermodell, so dass der eingebaute Speicher eine größere Rolle spielt als bei Smartphones mit Speicherkartensteckplatz.

WhatsApp-Falle „Video Calls“: Vorsicht vor dieser Betrugsmasche

Nutzer des Messengers WhatsApp sollten dieser Tage achtsam sein – vor allem, wenn sie einen angeblichen Aktivierungslink für die neue Videotelefonie-Funktion zugeschickt bekommen. Dahinter kann sich nämlich eine Schadsoftware verbergen, die Betrüger derzeit verbreiten wollen. Das Anti-Fake-Portal „Mimikama“ warnte schon vor wenigen Tagen vor den Phishing-Mitteilungen.

Bisher konnten die Nutzer bei WhatsApp lediglich per Text und Sprache chatten und telefonieren, seit knapp einer Woche lassen sich nun auch Videoanrufe tätigen. In einem Blogeintrag hatte der Kurzmitteilungsdienst vergangene Woche verkündet, die neue Funktion auf Android, iPhone und Windows Phone für die mehr als eine Milliarde Nutzer nach und nach freizuschalten. Mittlerweile dürfte die Videoanruf-Funktion auf den meisten Geräten aktiviert sein, ein Aktivierungslink brauchte man dafür nicht.

In diesem Fall läuft der Trick so: Zunächst wird eine private Nachricht an den Nutzer geschickt. Darin wird er dann aufgefordert auf den angeführten Link zu klicken und die Nachricht zugleich an fünf weitere Kontakte zu senden – nur so könne angeblich verifiziert werden, ob es sich um einen aktiven WhatsApp-Nutzer handle.

Beginn einer Kettenreaktion

Sollte der Nutzer dieser Forderung nachkommen, entsteht schnell eine Kettenreaktion. Besonders tückisch: Die Einladungen gehen von da an von Personen der eigenen Kontaktliste aus. Das heißt: Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand dem Absender der Nachricht vertraut, steigt.

Klickt man schließlich auf den Link, öffnet sich eine Warnmeldung mit dem Text: „Ihr Akku ist durch (4) Viren ernsthaft beschädigt worden!“ (sic!) Der Absender ist angeblich Google und fordert dazu auf, eine kostenlose App namens „360 Security“ herunterzuladen. Doch bei der angeblichen Software handelt es sich in Wirklichkeit um einen Virus, wie „Mimikama“ berichtet.

Solche Phishing-Mitteilungen sind keine Seltenheit, vor allem nicht bei WhatsApp. Das schreibt der europäische Security-Software-Hersteller ESET, der einen Anstieg solcher betrügerischen Nachrichten verzeichnet haben will. Derzeit würden WhatsApp-Nutzer etwa vermehrt Nachrichten erhalten, die angeblich kostenlose Flugtickets der Fluggesellschaft Emirates versprechen.

Wie es aus Informationen von ESET hervorgeht, sollen die Nutzer auch hier die empfangene Mitteilung an mindestens zehn Kontakte weiterleiten, zudem soll an einer Umfrage teilgenommen werden. Die Falle dabei sei das Gewinnspiel, heißt es: Wer an der vermeintlichen Verlosung teilnehme, gewinne nicht etwa die versprochenen Flugtickets, sondern schließe automatisch ein Abonnement mit einem Drittanbieter ab.

Medion Lifetab P8514 für 149 Euro

Das taugt das neue Einsteiger-Tablet bei Aldi

Am 17. November bietet Aldi in seinen Süd-Filialen ein neues Tablet mit Android 6.0 an. Wir klären, was vom Medion Lifetab P8514 für gerade einmal 149 Euro zu halten ist.

Beim Medion Lifetab P8514 handelt es sich um ein Android-6.0-Tablet mit 8 Zoll großem Screen mit FullHD-Auflösung (1.920 × 1.080 Pixel). Das Gehäuse ist nicht aus Kunststoff, sondern aus Metall und soll so einen hochwertigen Eindruck vermitteln – in dieser Preisklasse eine Seltenheit. Im Inneren geht ein Intel-Prozessor der Atom-Reihe zu Werke. Der Z8350 ist 64-Bit-fähig, hat vier Kerne und erreicht bis zu 1,92 GHz Taktfrequenz. Aldi verspricht lange Akkulaufzeiten, gibt aber keine exakte Zahl an.

Medion Lifetab P8514: Faire Ausstattung

Der Rest der Ausstattung ist ausreichend und dem Preis angemessen: Für Ihre Daten stehen Ihnen abzüglich Betriebssystem rund 23 GByte zur Verfügung. Der Rest wird vom Betriebssystem und vorinstallierten Apps belegt. Allerdings lässt sich der Gesamtspeicher per microSD-Karte erweitern. Das Lifetab P8514 hat eine Frontkamera mit 2-Megapixel-Auflösung und eine Rückkamera mit 5 Megapixel. Das ist nicht überragend, aber ausreichend.

Einschätzung

Das aktuelle Aldi-Tablet Medion Lifetab P8514 für gerade einmal 149 Euro ist ein insgesamt gutes AngebotJetzt die neuesten Schnäppchen und Angebote bei Amazon entdecken!. Zwar können wir nichts zu Akkulaufzeit oder Verarbeitung sagen, dafür entspricht die Ausstattung einem guten Einsteiger-Tablet. Zudem ist Android 6.0 eine Seltenheit in dieser Preisklasse.