Lieber iWatch statt Google Glass

Kommt demnächst die iWatch von Apple? Tim Cook hat diesen Gerüchten auf einer US-Konferenz neue Nahrung gegeben. Zudem erklärte er, warum es Googles Datenbrille wohl schwer haben werde.

Apple-Chef Tim Cook hat Spekulationen über eine Computer-Uhr von dem iPhone-Konzern neuen Auftrieb gegeben. „Ich denke, das Handgelenk ist interessant“, sagte Cook bei einem Auftritt auf der Konferenz D11 des Blogs AllThingsD.

Es sei natürlich, dort etwas zu tragen. Aber um mit einem Gerät fürs Handgelenk erfolgreich zu sein, müsse man die Leute erst überzeugen. Cook wollte sich zwar nicht direkt zu eventuellen Apple-Plänen für diesen Bereich äußern, sagte aber grundsätzlich, tragbare Computertechnik werde in Zukunft ein wichtiger Teil der Gerätewelt sein.

Laut früheren Medienberichten hat Apple bereits ein Team aus mehr als 100 Leuten, das an einer Datenuhr arbeitet. Mit Blick auf eine Computer-Brille, wie sie Konkurrent Google gerade entwickelt, äußerte sich Cook dagegen skeptisch. „Ich selbst trage eine Brille, weil ich sie brauche – ich kann sonst nichts sehen. Ich kenne nicht viele Leute, die Brillen aufsetzen, ohne sie zu benötigen.“

Zukunft für Sensoren

Anzeige

Er denke, dass diese Gerätekategorie für den Massenmarkt nur eingeschränkt attraktiv sei. Ein große Zukunft hätten hingegen diverse Sensoren, die man am Körper trägt.

Die Google-Datenbrille Google Glass hat einen kleinen Bildschirm, auf den zum Beispiel Routenanweisungen eingeblendet können, sowie eine Kamera – und sie lässt sich per Sprache steuern. Der Internet-Konzern lässt sie gerade von ausgewählten ersten Nutzern testen. Google präsentierte jüngst auf seiner Entwicklerkonferenz die Vision von sprechenden Computern und intelligenten Suchdiensten.

In knapp zwei Wochen wird Apple auf der eigenen Entwicklerkonferenz WWDC seine Software-Neuheiten vorstellen. Cook bekräftigte, dass Apple eine „große Vision“ für das TV-Geschäft habe, wich aber abermals der Frage aus, ob der Konzern einen eigenes Fernsehgerät auf den Markt bringen werde. Darüber wird schon seit Jahren spekuliert, aber bisher sollen unter anderem schwierige Verhandlungen mit der amerikanischen TV-Industrie Apple aufgehalten haben.

Der Konzern hat bisher rund 13 Millionen Geräte der Settop-Box Apple TV verkauft. Angesichts der zuletzt gestiegenen Zweifel an der Innovationskraft seines Unternehmens versprach er, dass Apple noch diverse revolutionäre Produkte auf den Markt bringen werde. „Die selbe Kultur und weitgehend auch die selben Leute, die ihnen das iPhone und das iPad gebracht haben, sind noch da.“

Allerdings hatte unter anderem der einflussreiche Chefentwickler des iPhone- und iPad-Betriebssystems iOS, Scott Forstall, das Unternehmen nach dem Debakel mit dem fehlerhaften ersten eigenen Kartendienst des Konzerns verlassen. „Wir haben es verbockt“, sagte Cook zu den Apple-Karten. Sie seien inzwischen zwar besser geworden, aber noch nicht so gut, wie sie sein sollten.

Cook sagte, Apple habe kein Angebot für das Karten-Startup Waze abgegeben, bei dem Nutzer-Informationen in die Routenanweisungen einfließen. Um Waze zeichnet sich laut Medienberichten ein milliardenschwerer Bieter-Wettstreit zwischen Facebook und Google ab. Apple habe aber seit Oktober 2012 neun Unternehmen gekauft und werde auch weiter gezielt zuschlagen.

Die frühere Chefin der US-Umweltbehörde EPA, Lisa Jackson, werde bei Apple künftig die Umweltschutz-Aktivitäten koordinieren. Apple hatte in eigenen Inspektionen bei asiatischen Zulieferern immer wieder Probleme beim Umweltschutz unter anderem beim Umgang mit giftigen Chemikalien festgestellt.

Microsoft passt Youtube-App für Windows Phone 8 an Google-Richtlinien an

Microsoft hat seine Youtube-App für Windows Phone 8 an einige, aber nicht alle, Nutzungsbestimmungen von Google angepasst. Die jüngste Version ermöglicht beispielsweise wie gefordert keine Video-Downloads mehr. Allerdings zeigt sie auch keine Display-Werbung an, womit sie weiterhin gegen Googles Vorgaben verstößt.

Nutzer der bisherigen Youtube-App für Windows Phone 8 verlieren die Video-Download-Funktion, sobald sie die Anwendung aktualsieren. Alle anderen bekommen direkt die Version ohne dieses Feature.

“Microsoft hat die Youtube-App für Windows Phone aktualisiert, um die von Google in der vergangenen Woche geäußerten Bedenken hinsichtlich des beschränkten Video- und Offline-Video-Zugangs zu adressieren”, erklärte ein Microsoft-Vertreter gegenüber ZDNet.com. “Wir stehen in Kontakt mit Google und glauben weiterhin, dass unsere beiden Firmen zusammenarbeiten können, um eine App zu verbessern, von der unsere beiderseitigen Kunden, Partner und Inhalte-Zulieferer profitieren.” Google wollte sich auf Nachfrage nicht äußern.

Am 7. Mai hatte Microsoft seine runderneuerte Youtube-App für sein aktuelles Mobilbetriebssystem veröffentlicht. Sie erweiterte den zuvor relativ begrenzten Funktionsumfang deutlich. Darunter waren aber auch Features wie die Video-Download-Option, die nach Ansicht von Google gegen seine Nutzungsbestimmungen verstoßen. Daher stellte der Internetkonzern Microsoft am 15. Mai eine Unterlassungserklärung zu und forderte es auf, die Anwendung bis zum 22. Mai zurückzuziehen und bereits heruntergeladene Versionen zu blockieren.

Mit den jetzt vorgenommenen Änderungen ist Microsoft Google auf halbem Weg entgegengekommen. Fraglich bleibt, ob Google die überarbeitete App akzeptiert und der Fall damit erledigt ist.

Microsoft-Entwickler hatten sich zuvor wiederholt darüber beschwert, dass Google ihnen keinen Zugang zu benötigten Schnittstellen (APIs) gewähre, um eine Youtube-App für Windows Phone mit zugelieferter Werbung zu erstellen. Die aktuelle Anwendung basiert auf einer bestehenden öffentlichen Youtube-API, die aber keinen Anzeigen-Support bietet.

YouTube startet kostenpflichtige Abos

YouTube wird attraktiver für Anbieter von Video-Inhalten. Sie können jetzt – zunächst nur in den USA – monatliche Abos anbieten. Der Google-Dienst startet zunächst in einer Testphase bezahlte Abo-Kanäle. Anbieter von Video-Inhalten haben damit die Möglichkeit, eine monatliche Gebühr von den Nutzern zu erheben. Der Preis beginnt bei 99 US-Cent pro Monat, erläuterte Google in einem Blogeintrag.

Die Google-Tochter arbeitet mit 30 Inhalte-Anbietern zusammen, darunter dem Sesamstraße-Konzern Jim Henson und den Veranstaltern der Kampfserie Ultimate Fighting. Diese können selbst entscheiden, welche Gebühren sie verlangen und ob sie Werbung schalten wollen.

Bei dem jetzigen Angebot soll es aber nicht bleiben. „Das ist nur der Anfang“, heißt es in dem Blogeintrag. In den kommenden Wochen werde das Unternehmen den Dienst ausweiten.

YouTube hat inzwischen mehr als eine Million Kanäle, die Umsätze erwirtschaften. Bisher ging das nur über eine Beteiligung an den Werbeerlösen. Die Plattform unterstützt die Entwicklung von Kanälen mit professionell produzierten Inhalten, die das Fernsehen ergänzen sollen.

Erst PC, dann auf dem Fernseher

Für neue Nutzer von Bezahl-Kanälen ist eine kostenlose Probezeit von zwei Wochen vorgesehen, erläuterte YouTube. Abonnieren muss man die Kanäle bisher zunächst über einen PC – kann sie sich dann aber auch auf Smartphone, PC oder mit dem Internet verbundenem Fernseher anschauen.

Die Bezahl-Kanäle stellen nach Ansicht von Experten durchaus eine Gefahr für die Anbieter von Kabelfernseh-Sendern dar. „Das reguläre Fernsehen wurde bereits durch Kabelfernsehen erheblich beeinflusst“, sagte Medienanalyst Richard Greenfield vom Unternehmen BTIG. „Ich denke, jeder, der Video-Kanäle entwickelt, sollte sich Sorgen um das Wachstum neuer Kanäle machen.“

Bereits im Februar hatte YouTube bestätigt, an einem solchen Dienst zu arbeiten. Man wolle über die bisherigen Geschäftsmodelle Verleih und Werbung hinausgehen, hatte es damals geheißen.

Nur Fliegen ist schöner

Mit dem Getriebe im neuen Porsche 911 Turbo segelt der Fahrer in virtuellen Gängen dahin. Das hilft, Benzin zu sparen

Mancher Autoliebhaber wird sie vergeblich suchen am neuen 911 Turbo: jene als Fortschritt hochgejubelten Details, die faszinieren sollen und doch oft nicht mehr sind als Firlefanz, der den Blick auf den tatsächlichen Stand der Automobiltechnik verzerrt. Wer einen Porsche kauft, will kein üppig ausgestattetes Cockpit, zumindest in Europa nicht. Die Macher des Sportwagenbauers aus Zuffenhausen haben das mit Marktforschungen belegen lassen.

Natürlich der Größte in Deutschland

Von Hamburg bis München gibt es quer durch die Republik schon zehn deutsche Apple Stores. Die Hauptstadt musste allerdings bisher ohne einen der Kult-Shops auskommen. Ab dem 3. Mai haben jetzt aber auch die Berliner einen Apple Store – und zu ihrer Genugtuung ist es der größte Deutschlands.

Man könnte meinen, ein Apple Store sei weiter nichts besonderes. Schließlich kann man iPhone, iPad oder Mac auch in anderen Elektronikmärkten kaufen. Trotzdem ist die Eröffnung einer Apple-Store-Filiale jedes Mal ein Ereignis und für eingefleischte Fans sogar ein Fest. Auch Berlin bekommt jetzt eine Filiale – rund viereinhalb Jahre nachdem der erste deutsche Store in München startete. Am 3. Mai um 17 Uhr eröffnet Apples jetzt größtes deutsches Ladengeschäft.

Apple hat sich wie immer eine sehr gute Adresse ausgesucht. Der neue Apple Store befindet sich im ehemaligen „Haus Wien“ am Kurfürstendamm 26. Das 1912 im Stil des Wilhelminischen Klassizismus errichtete Gebäude beherbergte bis ins Jahr 2000 ein Kino und wurde anschließen nur sporadisch als Kaufhaus oder für eine Kunst-Ausstellung genutzt.
Zwei Jahre Bauzeit

Seit 2011 war es ein offenes Geheimnis, dass Apple das „Haus Wien“ übernommen hatte, doch bis Ende April war nicht klar, wann dort der Store eröffnet wird – Apple kann eben gut Geheimnisse bewahren.

Jetzt sieht das Haus in der Kurfürstenstraße 26 wieder wie vor rund 100 Jahren aus und nur zwei kleine Apple-Logos zeigen, was Besucher jetzt hinter den grauen Mauern erwartet. Im Erdgeschoss befindet sich der Verkaufs- und Beratungsraum, im oberen Stockwerk finden in einem Kinosaal Veranstaltungen statt und für Geschäftskunden steht dort ein großzügiger Besprechungsraum zur Verfügung.
Deutsche Eiche, keine Glastreppe

Die Räume sind dabei durchweg schlicht gehalten: unten graue Wände, grauer Steinboden, oben weiße Wände und Parkettboden. Dazu massive Eichentische, auf denen Apple seine Produkte präsentiert und von Kunden ausprobieren lässt. Der für die Stores zuständige US-Manager Steve Cano betonte bei der Presseführung, Apple habe für die Renovierung den Original-Sandstein verwendet und die Tische seien ausschließlich aus deutscher Eiche gefertigt. Eine der berühmten Glastreppen sucht man im Kurfürstendamm 26 vergeblich, da das historische Treppenhaus renoviert wurde.