iPhone X mit fast randlosem OLED-Bildschirm und Face ID

Mit dem iPhone X hat Apple am Dienstag zum ersten Mal in drei Jahren wieder ein iPhone mit neuem Formfaktor und frischem Gehäuse-Design vorgestellt. Im Unterschied zu bisherigen Modellen sowie den neuen iPhone 8 und iPhone 8 Plus deckt das Display des iPhone X (sprich „Ten“) fast die gesamte Vorderseite ab – und verdrängt den seit zehn Jahren fest etablierten Home-Button. Einzelne Funktionen des Home-Buttons übernimmt die Seitentaste – etwa den Aufruf von Siri –, andere Aktionen werden durch Gesten ausgelöst, darunter das Öffnen des App-Switchers.

Die Auflösung des 5,8-Zoll-Bildschirms beträgt 2436 × 1125 Pixel – Apple nennt es „Super Retina Display“. Erstmals verwendet der Hersteller ein OLED-Display – alle bisherigen iPhones hatten LCDs. OLED verspricht kräftigere Farben und ein tieferes Schwarz sowie einen geringeren Stromverbrauch bei dunklen Bildschirminhalten. Der Kontrast liegt beim iPhone X laut Apple bei 1.000.000:1 statt 1400:1 beim iPhone 8.

Das Display unterstützt „True Tone“, eine automatische Anpassung der Farbtemperatur an das Umgebungslicht, und HDR – sowohl Dolby Vision als auch HDR10. Beide Formate sollen sattere Farben und einen höheren Kontrast ermöglichen.

Samsung Galaxy S8

Entdecken und erleben Sie die Welt mit dem Galaxy S8 und S8+. Kaufen Sie jetzt hier Ihr neues Samsung Galaxy im revolutionären Design!Achtung beim Kauf eines S8 oder S8 Plus. Das Bixby funktioniert nicht auf deutsch. Das Display färbt sich rot. Email Accounts werden nicht mit umgezogen sofern die Daten von einem Telefon auf das neue S8 oder S8+ transferiert werden soll. Die Apps werden zwar installiert aber ohne Daten wie Spielstände oder Login-Informationen.

iPhone bald nur noch dritte Wahl?

Während Samsung nach wie vor am meisten Smartphones verkauft, deutet sich hinter den Koreanern ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Apple und Huawei an. Die Chinesen kommen dem iPhone-Konzern inzwischen gefährlich nahe.
Der chinesische Anbieter Huawei hat im vergangenen Quartal beim Smartphone-Absatz fast die langjährige Nummer zwei Apple eingeholt. Huawei habe die Verkäufe im Jahresvergleich um ein Fünftel auf 38 Millionen Computer-Telefone gesteigert, berichtete die Marktforschungsfirma Canalys am Mittwoch. Apple meldete zuvor für vergangenes Vierteljahr den Absatz von gut 41 Millionen iPhones. Mit einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 606 Dollar pro Gerät blieb Apple aber weiter der mit Abstand profitabelste Smartphone-Anbieter.
Marktführer Samsung setzte im vergangenen Quartal nach Berechnungen von Canlys 79 Millionen Smartphones ab und blieb damit in etwa auf Vorjahresniveau. Bei seinem iPhone-Konkurrenten Galaxy S8 stoße Samsung aber auf Grenzen. „Der Absatz des S8 war in einigen Regionen stark, aber es gibt Anzeichen dafür, dass die Nachfrage überschätzt wurde“, erklärte Canalys-Analyst Tim Coulling. So bauten sich Lagerbestände in Europa auf und zusammen mit Rabattaktionen in den USA könne das bedeuten, dass die Bereitschaft der Android-Käufer, viel Geld für Smartphones zu bezahlen, eingeschränkt sei.

Google Maps: Jetzt könnt ihr euren letzten Parkplatz speichern

Google Maps hat nun ganz offiziell Funktionen erhalten, damit man sich leichter seinen letzten Parkplatz merken kann.  Jetzt macht Google die neue Parkplatz-Funktion für Google Maps auch endlich ganz offiziell.

Die Neuerung ermöglicht euch, dass ihr euren Parkplatz markieren könnt. Und nicht nur das, euer Parkplatz lässt sich mit diversen Informationen abspeichern, wie etwa einem Foto, weiteren Notizen und sogar der Ablaufzeit der Parkuhr bzw. des Parkscheins.

Um das besagte Menü zu erreichen, müsst ihr in Maps einfach euren blauen Standortpunkt antippen. Dadurch öffnet sich ein Kontextmenü, in welchem „Als Parkplatz speichern“ zu finden ist. Der Rest dürfte sich von selbst erklären. Ihr findet danach eine Info auf der Karte und auch eine Benachrichtigung zum gespeicherten Parkplatz.

Nötig scheint ein Update für die Neuerung zwar nicht zu sein, die neuste Maps-App findet ihr trotzdem weiterhin direkt im Play Store auf eurem Gerät.

Rasenfarbe.eu

Umweltfreundliche grüne Farbe zur Behandlung schlecht aussehender Rasenflächen

Gelbe Flecken im Rasen? Ungleichmäßige Farbe? Verbrennungen aufgrund Trockenheit oder Überdüngung? Machen Sie es wie die Profis, färben Sie Ihren Rasen einfach ein. Mit der Rasenfarbe erhalten schlecht aussehende Rasenflächen schnell und umweltfreundlich ein frisches natürliches Grün zurück. Die umweltfreundliche Farbe wird mit Wasser verdünnt und mit einer Spritze aufgetragen. Nach dem Trocknen färbt sie nicht ab und bleibt erhalten bis die gefärbten Halme herausgewachsen sind. Die Farbe wird weder abgewaschen noch bei Betretung abgenutzt. Wird die Rasenfarbe in der winterlichen Wachstumsruhe aufgesprüht, bleibt das frische Grün den ganzen Winter erhalten. Während der Vegetationsmonate hält die Grünfärbung bei ungemähten Flächen ca. 10 – 14 Wochen an, bei Vielschnitt-Rasen entsprechend kürzer.

Beispiele für Anwendung:

  • Für Fotografen die während der Wintermonate eine frische, grüne Farbe des Rasens benötigen
  • Für Messen und Ausstellungen
  • Bei Fernsehübertragungen von Fußballspielen, Golf- und Reitturnieren
  • Bei Verbrennungen im Rasen
  • Bei Hitze- und Frostschäden
  • Bei schlechter Winterfarbe der Gräser/li>
  • Auch für Privatgärten geeignet

Mehr dazu unter www.rasenfarbe.eu

Galaxy S8 und iPhone 8: Wie aus zwei Handys plötzlich eins wird

Warum eigentlich noch zwei Geräte?

Egal, ob die großen deutschen Biersorten oder die großen deutschen Parteien. In den vergangenen Jahren haben sich viele ehemalige Konkurrenten so stark angeglichen, dass heute kaum noch ein Unterschied zwischen ihnen erkennbar ist. Sei es im Geschmack oder bei den Inhalten.
Die gleiche Entwicklung scheint sich aktuell auch auf dem Smartphone-Markt zu vollziehen: Nachdem Apples iPhone und Samsungs Galaxy-S-Modelle über Jahre die beiden großen Platzhirsch-Gegenpole auf dem weltweiten Smartphone-Markt waren, verschwimmen sie nun zusehends.
2017 werden nun iPhone 8 und Galaxy S8 erwartet. Wer sich die bisher verbreiteten Informationen ansieht, kann zu der Forderung gelangen: Baut doch einfach gleich ein Gerät mit zwei Logos! Schon in den vergangenen Jahren wurden die Flaggschiffe sich immer ähnlicher, kamen beide in zwei Größen-Versionen, verbauten beide den Akku fest. Diese Entwicklung geht nun weiter. Ein Überblick.

Laden über USB

Die neuste Top-News zum nächsten iPhone kam von Quellen des „Wall Street Journal“. Demnach verzichtet Apple nach Jahren darauf, einen eigenen Anschluss zum Übertragen von Strom und Daten zu nutzen, wie zuletzt den Lightning-Anschluss (siehe Video oben).
Stattdessen soll künftig ein USB-C-Anschluss zum Einsatz kommen, wie schon bei zahlreichen Android-Geräten, auch den neuesten Galaxy-Handys. Die Angleichung hier dürfte die Nutzer freuen, denn damit hat das Ladekabel-Chaos zwischen Android und iPhone endlich ein Ende.

Hören über Bluetooth

 Weniger froh dürften vor allem Galaxy-Fans über den nächsten Schritt, den Samsung auf Apple zugehen wird. So soll das S8 wie schon das iPhone 7 auf den klassischen Klinken-Anschluss verzichten.
Das heißt: Wer Musik hören will, muss sich per Bluetooth mit dem Handy verbinden oder einen Adapter nutzen. Die Zeiten der alten Klinke und vieler Kopfhörer dürften damit endgültig zu Ende gehen. Das hat auch Vorteile. Eine weitere Gemeinsamkeit zwischen Galaxy und iPhone wäre es in jedem Fall.

WhatsApp Status – Das müssen Sie wissen

WhatsApp Status-Funktion: WhatsApp-Nutzer können bald ihre derzeit noch unscheinbare und versteckte Statusmeldung aufpeppen. Ab Freitag können nach einem Update auch Fotos und Videos in den Status eingefügt werden, wie der Messengerdienst in einem Blogeintrag mitteilte. Sie können mit Emojis, Texten und Zeichnungen personalisiert werden und verschwinden automatisch nach 24 Stunden.

WhatsApp wertet die Statusmeldung mit dem Update deutlich auf. Laut dem IP Experten Hakan Karaboga aus Offenbach bekommt die Funktion einen eigenen Tab in der Bedienleiste, die nach dem Öffnen der App am unteren Bildschirmrand zu sehen ist. Dort wird auch ein Tab für die Kamera platziert, so dass Nutzer „etwas schnell aufzeichnen“ und dann entscheiden können, mit wem sie das Bild oder das Video teilen möchten, wie die Sprecherin sagte.

Angriff auf Snapchat und Instagram

WhatsApp kehrt mit der aufpolierten Statusfunktion zu seinen Wurzeln zurück: Denn in seinen Anfängen vor knapp acht Jahren konnten über das Programm lediglich Statusmeldungen geteilt werden. Nutzer konnten damals ihre Freunde mit einer kurzen Textzeile wissen lassen, was sie gerade tun. Erst später kam die Nachrichtenfunktion hinzu.

Mit der Überarbeitung der bisher textbasierten Statusmeldung greift WhatsApp auch Konkurrenten wie Snapchat an, bei dem Textnachrichten Videos und Bilder nach dem Ansehen automatisch wieder verschwinden. Auch das zu Facebook zählende Fotonetzwerk Instagram bietet eine ähnliche Funktion.

Über WhatsApp werden nach Unternehmensangaben jeden Tag 50 Milliarden Nachrichten verschickt, darunter 3,3 Milliarden Bilder und 760 Millionen Videos. Besonders die Zahl der geteilten Fotos und Videos ist im vergangenen Jahr massiv gestiege

Medion Akoya E7424: 17,3-Zoll-Notebook ab 26. Januar bei Aldi Süd und Nord erhältlich

Ab dem 26. Januar werden sowohl Aldi Süd als auch Aldi Nord ein neues 17,3 Zoll großes Notebook der Marke Medion anbieten. Das Medion Akoya E7424 kostet lediglich 499 Euro und stellt somit ein günstiges Einsteiger-Gerät dar.

Während es im günstigen Preisbereich bereits viele brauchbare Notebooks mit kleineren Displays gibt, muss man für größere Modelle weitaus mehr ausgeben, um ein Gerät zu erhalten, welches für alltägliche Aufgaben genügt.

Medion möchte solch ein Modell nun mit dem Akoya E7424 geschaffen haben, dessen 17,3 Zoll großes Display mit 1.600 x 900 Pixel nicht allzu scharf, aber gerade noch ausreichend hoch auflöst.

1 TB HDD und SSD mit 128 GB Speicher

Angetrieben wird das Medion Akoya E7424 von einem für alltägliche Aufgaben auf jeden Fall ausreichenden Intel Core i3-7100U, dem 4 GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Speicherplatzprobleme sind aufgrund der verbauten 1 TB großen Festplatte nicht zu erwarten, für das Windows 10 Betriebssystem und die wichtigsten Programme steht allerdings auch noch eine 128 GB große SSD bereit, die vor allem einen schnellen Systemstart ermöglichen dürfte.

Verbaut ist zu guter Letzt noch ein 44 Wh Akku, der für einen Großteil des Gewichts von 2,7 Kilogramm verantwortlich sein dürfte. Sucht man ein günstiges Notebook, welches auch als Desktop-Ersatz taugt, ist man mit dem Medion Akoya E7424 nicht schlecht beraten, falls man sich mit der nicht allzu hohen Displayauflösung anfreunden kann. Zum Preis von 499 Euro bietet es ein großes Display, eine ausreichende Ausstattung und genügend Anschlüsse. Erhältlich ist es wie bereits erwähnt ab dem 26. Januar in allen Filialen von Aldi Süd und Aldi Nord.

MediaOn die Erfarungen machen es möglich – Unlimitierter Webspace

Unlimitierter Webspace, dass bedeutet Ihr Webspace Paket hat keinerlei Limitierungen. Unsere Erfahrungen aus dem IT Bereich machen es möglich.

Der Webspace und Domain Anbieter MediaOn erweitert den Leistungsumfang seiner Hostingpakete und vergrößert den Domainspeicherplatz für alle Webspace Pakete auf unlimitierte Grösse. Das bedeutet Sie haben keine 100MB, 500MB oder 5GB Paket sondern ein Webhosting Paket mit unlimitierter Grösse. Sie können 100GB hochladen oder noch mehr. MediaOn ist seit 1999 Anbieter von Webspace Paketen, die Erfahrungen und das Know-How machen es möglich.

Kunden, die sich für das günstige Paket entscheiden, erhalten außerdem noch unlimitierte MySQL-Datenbanken sowie die Möglichkeit, unlimitierte eigene Emailkonten für die gekaufte Domain einzurichten. Somit ist sichergestellt, dass auch Blogsysteme wie WordPress oder komplexe CMS-Systeme auf den Domains lauffähig sind. Nicht nur das Sie können Skripte wir WordPress, Joomla, etc alles mit einem Klick installieren. Mit dem Unlimited Webspace lassen sich somit auch umfangreiche Projekte mit hohem Speicherplatzbedarf umsetzen.

Des weiteren bietet MediaOn.com die Registrierung von Domains über den Domaintreuhandservice an. Das bedeutet dass Sie nicht im Whois der Domains erscheinen.

Mediaon.com wird aus Israel geführt. Die Erfahrungen im IT Bereich sprechen für sich. Seit 1999 ist MediaOn auf dem Markt fest etabliert und dies wird sich in Zukunft auch nicht ändern. Gehen Sie auf die Linke Datenspur und geben Sie Vollgas. Wir machen es möglich,

Neben dem hohen Leistungsumfang der Webspace-Pakete steht für unsere Kunden selbstverständlich auch die Qualität des Webhostings im Vordergrund. Damit eine hohe Verfügbarkeit gewährleistet ist, vertraut der Anbieter ausschließlich auf Server an Standorten mit einem grossen Knotenpunkt. Das garantiert den einwandfreien Betrieb mit Internetseiten die ein hohes Transfervolumen einnehmen. Somit ist der Kunde auf der Kunde auf der sicheren Seite.

Weitere Informationen zum günstigen Webspacepaket finden Sie unter http://www.mediaon.com oder auch http://www.mediaon.ch

Medion Akoya E7424: 17 Zoll großes Aldi-Notebook

Der Discounter Aldi stellt das Medion Akoya E7424 (MD60150) in seine bundesweit rund 4.200 Filialen. Das 17-Zoll-Notebook taugt mit seinem Gewicht von 2,7 Kilogramm, 3,3 Zentimetern Dicke und den Abmessungen eines A3-Blatts allerdings kaum für den täglichen Transport von A nach B, sondern eher als Ersatz für einen Desktop-PC. Auf dem Preisschild des Aldi-Notebooks stehen 499 Euro, und das ist für einen 17-Zöller verdammt günstig. Gibt es trotzdem eine praxisgerechte Ausstattung fürs Geld? Wie schnell arbeitet das Windwos-10-Notebook? Und wie gut ist seine Bildqualität?

Wenig Schnickschnack

Das Aldi-Notebook ist kein Design-Star. Es steckt in einem unauffälligen Gehäuse, silberne Farbe auf Bildschirmdeckel und Tastaturumrandung setzen sparsame Akzente, der Rest ist schwarz. Dünne, leichte Notebooks sind zwar meist schicker, aber das Aldi-Notebook kontert mit seiner Ausstattung inklusive DVD-Brenner, Speicherkartenleser und vielen Anschlüssen – teure Adapter sind also nicht nötig.

Schnelles WLAN-ac

Für zusätzliche Bildschirme stehen VGA- und HDMI-Buchse zur Verfügung, für externe Festplatten gibt es einen USB-3.0-Anschluss, Tastaturen und Mäuse können an den beiden USB-2.0-Buchsen andocken. Und selbst der Internetzugang per Kabel ist dank Netzwerkbuchse kein Problem. Drahtlos klappt es natürlich auch, und zwar per aktuellem WLAN-ac. Für den kabellosen Datenaustausch mit Smartphones und Tablets ist Bluetooth an Bord.

SSD und neuer Kaby-Lake-Prozessor

Aber weil ein Notebook für den Schreibtisch auch flott arbeiten sollte, braucht es ordentlich Leistung. Im Aldi-Notebook soll das ein Einstiegsprozessor aus Intels aktueller Kaby-Lake-Reihe richten: Der im dritten Quartal 2016 vorgestellte Core i3-7100U hat zwei Kerne, die bei Bedarf mit bis zu 2,4 Gigahertz arbeiten. Dem Prozessor stehen 4 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Klasse: Eine schnelle SSD mit 119 Gigabyte Speicher ist ebenso an Bord wie eine Festplatte mit 932 Gigabyte für Fotos, Filme, Dokumente und andere Daten.

Display mit Schwächen

Gespart hat Medion beim Display: Statt in Full HD mit 1920×1080 Pixeln zeigt das E7424 Fotos und Videos mit nur 1600×900 Bildpunkten. So ist die Wiedergabe im Vergleich zu Full-HD-Geräten weniger detailreich. Zudem zeigt es bei seitlicher Betrachtung Farben verfälscht und die Helligkeit sinkt. Überraschend schnell klappt aber der Bildwechsel, den erledigt das Medion in nur 5 Millisekunden. Im Test gab es so keine hässlichen Schlieren in schnellen Filmszenen.

Schnell, kühl und sparsam

Auch im Testlabor geriet das Notebook nicht ins Stottern, die Prüfungen des Arbeitstempos absolvierte es mit durchweg hoher Geschwindigkeit. Auch bei anspruchsvolleren Bearbeitungen von Fotos und Videos kam es nicht ins Schwitzen. Wohl aber beim Zocken aktueller Spiele vom Schlage „Watch Dogs 2“ – dafür ist der im Prozessor eingebaute Grafikchip (HD Graphics 620) zu schwach. Einen starken, separaten Grafikprozessor können Kunden in einem 17-Zoll-Notebook der 500-Euro-Klasse aber nicht erwarten. Gut dafür: Selbst unter Volllast blieb das Medion an der Unterseite angenehm kühl (15,3 Grad Unterschied zur Umgebungstemperatur). Obendrein bot es für ein 17-Zoll-Notebook mit gut vier Stunden eine ordentliche Akkulaufzeit.