Medion Akoya E7424: 17,3-Zoll-Notebook ab 26. Januar bei Aldi Süd und Nord erhältlich

Ab dem 26. Januar werden sowohl Aldi Süd als auch Aldi Nord ein neues 17,3 Zoll großes Notebook der Marke Medion anbieten. Das Medion Akoya E7424 kostet lediglich 499 Euro und stellt somit ein günstiges Einsteiger-Gerät dar.

Während es im günstigen Preisbereich bereits viele brauchbare Notebooks mit kleineren Displays gibt, muss man für größere Modelle weitaus mehr ausgeben, um ein Gerät zu erhalten, welches für alltägliche Aufgaben genügt.

Medion möchte solch ein Modell nun mit dem Akoya E7424 geschaffen haben, dessen 17,3 Zoll großes Display mit 1.600 x 900 Pixel nicht allzu scharf, aber gerade noch ausreichend hoch auflöst.

1 TB HDD und SSD mit 128 GB Speicher

Angetrieben wird das Medion Akoya E7424 von einem für alltägliche Aufgaben auf jeden Fall ausreichenden Intel Core i3-7100U, dem 4 GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Speicherplatzprobleme sind aufgrund der verbauten 1 TB großen Festplatte nicht zu erwarten, für das Windows 10 Betriebssystem und die wichtigsten Programme steht allerdings auch noch eine 128 GB große SSD bereit, die vor allem einen schnellen Systemstart ermöglichen dürfte.

Verbaut ist zu guter Letzt noch ein 44 Wh Akku, der für einen Großteil des Gewichts von 2,7 Kilogramm verantwortlich sein dürfte. Sucht man ein günstiges Notebook, welches auch als Desktop-Ersatz taugt, ist man mit dem Medion Akoya E7424 nicht schlecht beraten, falls man sich mit der nicht allzu hohen Displayauflösung anfreunden kann. Zum Preis von 499 Euro bietet es ein großes Display, eine ausreichende Ausstattung und genügend Anschlüsse. Erhältlich ist es wie bereits erwähnt ab dem 26. Januar in allen Filialen von Aldi Süd und Aldi Nord.

MediaOn die Erfarungen machen es möglich – Unlimitierter Webspace

Unlimitierter Webspace, dass bedeutet Ihr Webspace Paket hat keinerlei Limitierungen. Unsere Erfahrungen aus dem IT Bereich machen es möglich.

Der Webspace und Domain Anbieter MediaOn erweitert den Leistungsumfang seiner Hostingpakete und vergrößert den Domainspeicherplatz für alle Webspace Pakete auf unlimitierte Grösse. Das bedeutet Sie haben keine 100MB, 500MB oder 5GB Paket sondern ein Webhosting Paket mit unlimitierter Grösse. Sie können 100GB hochladen oder noch mehr. MediaOn ist seit 1999 Anbieter von Webspace Paketen, die Erfahrungen und das Know-How machen es möglich.

Kunden, die sich für das günstige Paket entscheiden, erhalten außerdem noch unlimitierte MySQL-Datenbanken sowie die Möglichkeit, unlimitierte eigene Emailkonten für die gekaufte Domain einzurichten. Somit ist sichergestellt, dass auch Blogsysteme wie WordPress oder komplexe CMS-Systeme auf den Domains lauffähig sind. Nicht nur das Sie können Skripte wir WordPress, Joomla, etc alles mit einem Klick installieren. Mit dem Unlimited Webspace lassen sich somit auch umfangreiche Projekte mit hohem Speicherplatzbedarf umsetzen.

Des weiteren bietet MediaOn.com die Registrierung von Domains über den Domaintreuhandservice an. Das bedeutet dass Sie nicht im Whois der Domains erscheinen.

Mediaon.com wird aus Israel geführt. Die Erfahrungen im IT Bereich sprechen für sich. Seit 1999 ist MediaOn auf dem Markt fest etabliert und dies wird sich in Zukunft auch nicht ändern. Gehen Sie auf die Linke Datenspur und geben Sie Vollgas. Wir machen es möglich,

Neben dem hohen Leistungsumfang der Webspace-Pakete steht für unsere Kunden selbstverständlich auch die Qualität des Webhostings im Vordergrund. Damit eine hohe Verfügbarkeit gewährleistet ist, vertraut der Anbieter ausschließlich auf Server an Standorten mit einem grossen Knotenpunkt. Das garantiert den einwandfreien Betrieb mit Internetseiten die ein hohes Transfervolumen einnehmen. Somit ist der Kunde auf der Kunde auf der sicheren Seite.

Weitere Informationen zum günstigen Webspacepaket finden Sie unter http://www.mediaon.com oder auch http://www.mediaon.ch

Medion Akoya E7424: 17 Zoll großes Aldi-Notebook

Der Discounter Aldi stellt das Medion Akoya E7424 (MD60150) in seine bundesweit rund 4.200 Filialen. Das 17-Zoll-Notebook taugt mit seinem Gewicht von 2,7 Kilogramm, 3,3 Zentimetern Dicke und den Abmessungen eines A3-Blatts allerdings kaum für den täglichen Transport von A nach B, sondern eher als Ersatz für einen Desktop-PC. Auf dem Preisschild des Aldi-Notebooks stehen 499 Euro, und das ist für einen 17-Zöller verdammt günstig. Gibt es trotzdem eine praxisgerechte Ausstattung fürs Geld? Wie schnell arbeitet das Windwos-10-Notebook? Und wie gut ist seine Bildqualität?

Wenig Schnickschnack

Das Aldi-Notebook ist kein Design-Star. Es steckt in einem unauffälligen Gehäuse, silberne Farbe auf Bildschirmdeckel und Tastaturumrandung setzen sparsame Akzente, der Rest ist schwarz. Dünne, leichte Notebooks sind zwar meist schicker, aber das Aldi-Notebook kontert mit seiner Ausstattung inklusive DVD-Brenner, Speicherkartenleser und vielen Anschlüssen – teure Adapter sind also nicht nötig.

Schnelles WLAN-ac

Für zusätzliche Bildschirme stehen VGA- und HDMI-Buchse zur Verfügung, für externe Festplatten gibt es einen USB-3.0-Anschluss, Tastaturen und Mäuse können an den beiden USB-2.0-Buchsen andocken. Und selbst der Internetzugang per Kabel ist dank Netzwerkbuchse kein Problem. Drahtlos klappt es natürlich auch, und zwar per aktuellem WLAN-ac. Für den kabellosen Datenaustausch mit Smartphones und Tablets ist Bluetooth an Bord.

SSD und neuer Kaby-Lake-Prozessor

Aber weil ein Notebook für den Schreibtisch auch flott arbeiten sollte, braucht es ordentlich Leistung. Im Aldi-Notebook soll das ein Einstiegsprozessor aus Intels aktueller Kaby-Lake-Reihe richten: Der im dritten Quartal 2016 vorgestellte Core i3-7100U hat zwei Kerne, die bei Bedarf mit bis zu 2,4 Gigahertz arbeiten. Dem Prozessor stehen 4 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Klasse: Eine schnelle SSD mit 119 Gigabyte Speicher ist ebenso an Bord wie eine Festplatte mit 932 Gigabyte für Fotos, Filme, Dokumente und andere Daten.

Display mit Schwächen

Gespart hat Medion beim Display: Statt in Full HD mit 1920×1080 Pixeln zeigt das E7424 Fotos und Videos mit nur 1600×900 Bildpunkten. So ist die Wiedergabe im Vergleich zu Full-HD-Geräten weniger detailreich. Zudem zeigt es bei seitlicher Betrachtung Farben verfälscht und die Helligkeit sinkt. Überraschend schnell klappt aber der Bildwechsel, den erledigt das Medion in nur 5 Millisekunden. Im Test gab es so keine hässlichen Schlieren in schnellen Filmszenen.

Schnell, kühl und sparsam

Auch im Testlabor geriet das Notebook nicht ins Stottern, die Prüfungen des Arbeitstempos absolvierte es mit durchweg hoher Geschwindigkeit. Auch bei anspruchsvolleren Bearbeitungen von Fotos und Videos kam es nicht ins Schwitzen. Wohl aber beim Zocken aktueller Spiele vom Schlage „Watch Dogs 2“ – dafür ist der im Prozessor eingebaute Grafikchip (HD Graphics 620) zu schwach. Einen starken, separaten Grafikprozessor können Kunden in einem 17-Zoll-Notebook der 500-Euro-Klasse aber nicht erwarten. Gut dafür: Selbst unter Volllast blieb das Medion an der Unterseite angenehm kühl (15,3 Grad Unterschied zur Umgebungstemperatur). Obendrein bot es für ein 17-Zoll-Notebook mit gut vier Stunden eine ordentliche Akkulaufzeit.