Medion Akoya E7424: 17 Zoll großes Aldi-Notebook

Der Discounter Aldi stellt das Medion Akoya E7424 (MD60150) in seine bundesweit rund 4.200 Filialen. Das 17-Zoll-Notebook taugt mit seinem Gewicht von 2,7 Kilogramm, 3,3 Zentimetern Dicke und den Abmessungen eines A3-Blatts allerdings kaum für den täglichen Transport von A nach B, sondern eher als Ersatz für einen Desktop-PC. Auf dem Preisschild des Aldi-Notebooks stehen 499 Euro, und das ist für einen 17-Zöller verdammt günstig. Gibt es trotzdem eine praxisgerechte Ausstattung fürs Geld? Wie schnell arbeitet das Windwos-10-Notebook? Und wie gut ist seine Bildqualität?

Wenig Schnickschnack

Das Aldi-Notebook ist kein Design-Star. Es steckt in einem unauffälligen Gehäuse, silberne Farbe auf Bildschirmdeckel und Tastaturumrandung setzen sparsame Akzente, der Rest ist schwarz. Dünne, leichte Notebooks sind zwar meist schicker, aber das Aldi-Notebook kontert mit seiner Ausstattung inklusive DVD-Brenner, Speicherkartenleser und vielen Anschlüssen – teure Adapter sind also nicht nötig.

Schnelles WLAN-ac

Für zusätzliche Bildschirme stehen VGA- und HDMI-Buchse zur Verfügung, für externe Festplatten gibt es einen USB-3.0-Anschluss, Tastaturen und Mäuse können an den beiden USB-2.0-Buchsen andocken. Und selbst der Internetzugang per Kabel ist dank Netzwerkbuchse kein Problem. Drahtlos klappt es natürlich auch, und zwar per aktuellem WLAN-ac. Für den kabellosen Datenaustausch mit Smartphones und Tablets ist Bluetooth an Bord.

SSD und neuer Kaby-Lake-Prozessor

Aber weil ein Notebook für den Schreibtisch auch flott arbeiten sollte, braucht es ordentlich Leistung. Im Aldi-Notebook soll das ein Einstiegsprozessor aus Intels aktueller Kaby-Lake-Reihe richten: Der im dritten Quartal 2016 vorgestellte Core i3-7100U hat zwei Kerne, die bei Bedarf mit bis zu 2,4 Gigahertz arbeiten. Dem Prozessor stehen 4 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Klasse: Eine schnelle SSD mit 119 Gigabyte Speicher ist ebenso an Bord wie eine Festplatte mit 932 Gigabyte für Fotos, Filme, Dokumente und andere Daten.

Display mit Schwächen

Gespart hat Medion beim Display: Statt in Full HD mit 1920×1080 Pixeln zeigt das E7424 Fotos und Videos mit nur 1600×900 Bildpunkten. So ist die Wiedergabe im Vergleich zu Full-HD-Geräten weniger detailreich. Zudem zeigt es bei seitlicher Betrachtung Farben verfälscht und die Helligkeit sinkt. Überraschend schnell klappt aber der Bildwechsel, den erledigt das Medion in nur 5 Millisekunden. Im Test gab es so keine hässlichen Schlieren in schnellen Filmszenen.

Schnell, kühl und sparsam

Auch im Testlabor geriet das Notebook nicht ins Stottern, die Prüfungen des Arbeitstempos absolvierte es mit durchweg hoher Geschwindigkeit. Auch bei anspruchsvolleren Bearbeitungen von Fotos und Videos kam es nicht ins Schwitzen. Wohl aber beim Zocken aktueller Spiele vom Schlage „Watch Dogs 2“ – dafür ist der im Prozessor eingebaute Grafikchip (HD Graphics 620) zu schwach. Einen starken, separaten Grafikprozessor können Kunden in einem 17-Zoll-Notebook der 500-Euro-Klasse aber nicht erwarten. Gut dafür: Selbst unter Volllast blieb das Medion an der Unterseite angenehm kühl (15,3 Grad Unterschied zur Umgebungstemperatur). Obendrein bot es für ein 17-Zoll-Notebook mit gut vier Stunden eine ordentliche Akkulaufzeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.